„Deformiert und abgesoffen“

Über die besonderen Eigenschaften von Salzbergwerken und über die Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit ihrer Betreiber sowie über die Gutgläubigkeit der zuständigen Behörden. Dargestellt am Beispiel des „Endlagers“ Asse II und als warnendes Beispiel für die Entsorgungspraktiken in den Kalibergwerken des Werratals.

In einem bemerkenswerten Artikel schildert Nadja Podbregar*, wie aus einem maroden und nassen Salzbergwerk, der Grube Asse II, zunächst ein „Endlager“ für radioaktive Abfälle wurde, und wie jetzt daraus wieder ein nasses, wenngleich saniertes Bergwerk entstehen soll, dass man getrost verschließen kann (1).

*Nadja Podbregar ist online-Redakteurin von wissenschaft.de (Bild der Wissenschaft) und Chefredakteurin des Wissenschafts-Magazins scinexx.de.

Uns geht es hier nicht um die Endlagerung vom Atommüll. Wir beschäftigen uns mit den Eigenschaften von Salzbergwerken und damit, was alles passieren muss, damit man diese Eigenschaften vergisst, verdrängt und auf jeden Fall nicht berücksichtigt.

In dem Salzbergwerk Asse II hat man trotz der dort bekannten Wassereinbrüche ein „Versuchsendlager“ für radioaktive Abfälle eingerichtet. Auch im Werratal gibt es eine „nasse Grube“, also ein Salzbergwerk, in das von außen Wasser eindringt, der Grubenteil Springen II in Thüringen. Es ist ein Allgemeinplatz, dass „jede Salzgrube einmal absaufen wird“. In der Schweiz begründet man damit das Verbot, in Salzbergwerke Abfälle einzulagern (2), (3). Springen II (4) hat schon einmal als „Zwischenlager“ (5) gedient, als die K+S AG die Abwässer der Rückstandshalde Neuhof-Ellers nicht mehr in den Untergrund verpressen durfte. Dieser Grubenteil soll nun zusätzlich noch jährlich mehrere Millionen Kubikmeter der K+S-Produktionsabwässer aufnehmen. Ein weiteres „Zwischenlager“ für K+S-Abwässer befindet sich auf der hessischen Seite, unterhalb der „weltweit größten Untertage-Deponie für besonders überwachungsbedürftige Abfälle“ (Herfa-Neurode). Bedenken gegen diesen Entsorgungsweg wurden von den Behörden weggewischt oder erst gar nicht zur Kenntnis genommen (6).

Eine katastrophale Entscheidung und ein glänzendes Geschäft …

„„Deformiert und abgesoffen““ weiterlesen