Eine unbegreifliche Sanftmütigkeit des Salzgesteins im Werratal …

… müssten K+S Gutachter voraussetzen, um glaubhaft machen zu können, dass die Einstapelung von Abwässern in stillgelegten Salzgruben keine Gefahr für die Bergsicherheit darstellt. Sollten die Abwässer in Kontakt mit den dort ebenfalls eingelagerten Industrieabfällen geraten, dann müssten wir mit einer der größten Bergwerkskatastrophen rechnen. Das sollte besser nicht eintreten. Es scheint so, als müssten wir tatsächlich besorgt sein.

Oh mach' nur einen Plan,
sei nur ein großes Licht
und mach' noch einen zweiten Plan,
geh'n tun sie beide nicht...
frei nach Bertold Brecht

Abfalleinlagerung an der Stelle größter Gefährdung

Die Gefahr für das Bergwerk geht dabei nicht nur von den eingelagerten Abwässern aus, sondern auch von Wassereinbrüchen, die seit ca. 50 Jahren in die Grube Springen in Thüringen eindringen („Schichtenwasser“ aus dem Sandstein des umliegenden Gebirges). „Alle Versuche, die Zuflüsse zu verhin­dern beziehungsweise die Zuflusswege zu verschließen, sind bisher gescheitert.“ (1) Deshalb gibt es durchaus Grund, besorgt zu sein, denn es fließen jährlich 200.000 Kubikmeter Wasser in die Grube, die abgepumpt und in die Werra geleitet werden.

Es versteht sich von selbst, dass diese eindringenden Wässer das Salzgestein auflösen. An einer der Einbruchstellen, dem sogenannten Querort 23, ist auf diese Weise ein Hohlraum vom mehr als 60 Meter Höhen entstanden, „groß genug, um dort den Erfurter Dom unterbringen zu können“ (2).

Genau dort …

„Eine unbegreifliche Sanftmütigkeit des Salzgesteins im Werratal …“ weiterlesen

Etikettenschwindel oder Rosa Brille? Der neue Staatsvertrag gefährdet die Bergsicherheit und verhindert, dass sich die Qualität von Werra und Weser verbessert

Mit einem Staatsvertrag wollen die Länder Hessen und Thüringen der K+S AG ermöglichen, Anteile ihrer Abwässer über die Landesgrenze zu verbringen. Sie sollen in Thüringen in stillgelegten Grubenteilen „eingestapelt“ werden. Dazu sollen neue Hohlräume geschaffen werden, welche die hessischen und thüringischen Bereiche der Abbaufelder miteinander verbinden. Mit der Einstapelung wird vermieden, dass die K+S AG in wirksame Aufbereitungsverfahren investieren muss. Davon werden die Anrainer von Werra und Weser nicht profitieren. Im Gegenteil: Die Belastung der Flüsse wird zunehmen, ihre chemische und ökologische Qualität bleibt auf der schlechtesten Stufe.

Eine qualitative Verbesserung für die Situation der Flüsse Werra und Weser sowie des Grundwassers ist mit der Einstapelung nicht zu erreichen. Diese bgetrifft nämlich nur diejenigen Abwässer, die künftig nicht mehr in den Untergrund verpresst werden dürfen sowie die Abwässer der „KKF-Anlage“.

Die „KKF-Anlage“ verringert aber den Salzabstoß der Werke nur um ca. 5%, während sie gleichzeitig die Menge an Haldenlaugen deutlich erhöht. Betrugen die Haldenlaugen 2008 noch ca. 2 Mio. Kubikmeter pro Jahr, so soll sich deren Menge bis zur Betriebsschließung auf 4,2 Mio. Kubikmeter pro Jahr verdoppeln. Mit der daraus resultierenden Salzkonzentration in Werra und Weser kann sich die Qualität der Flüsse im Sinne der EU-Wasserrahmenrichtlinie nicht einmal geringfügig verbessern.

Die Flutung von Bergwerken als Entsorgungsmaßnahme …

„Etikettenschwindel oder Rosa Brille? Der neue Staatsvertrag gefährdet die Bergsicherheit und verhindert, dass sich die Qualität von Werra und Weser verbessert“ weiterlesen

Die Klagegemeinschaft macht weiter

Pressemitteilung der Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V.

Die Klagegemeinschaft der Werra-Weser-Anrainer wird ihre Anstrengungen verstärken, um die fortgesetzte Versalzung von Werra und Weser zu beenden. Die Versalzung wird durch die Abwässer der Kali-Industrie verursacht und schädigt die den Anrainern anvertrauten Schutzgüter.

Die Klagegemeinschaft hat seit 2018 mit der K+S AG als Verursacher der Flussgebietsverunreinigung außergerichtlich verhandelt, um eine Verbesserung in den Flüssen zu erreichen. Solche Verbesserungen sind möglich, weil technisch ausgereifte Verfahren zur Verfügung stehen, die auch wirtschaftlich erfolgversprechend sind. Dem steht nur die Weigerung der K+S AG entgegen, solche Verfahren anzuwenden.

Die Verhandlungen sind gescheitert, weil das Unternehmen nicht bereit war, die Qualitätsziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie auch nur in geringem Maße anzustreben. Vielmehr hat das Unternehmen beantragt, Werra und Weser noch stärker belasten zu dürfen.

Die Mitglieder der Klagegemeinschaft haben sich jetzt getroffen, um ihr Vorgehen abzustimmen. Sie sind entschlossen, ihre Anstrengungen zu verstärken.

„Die Klagegemeinschaft macht weiter“ weiterlesen

Jede noch so abstruse Satire kann von der Realität überboten werden

Unter dem Titel „Grönlandeis für Gerstungen“ hatten wir am 1. April 2020 von dem Versuch der K+S AG phantasiert, mit Wasser aus Grönlandeis die gegenüber der Gemeinde Gerstungen eingegangenen Verpflichtungen einzulösen.

https://salzblog.org/2020/04/01/groenlandeis-fuer-gerstungen/

Erinnern Sie sich? Die in den Untergrund verpressten Abwässer des Kaliherstellers im Werratal hatten in den Versenkräumen Trinkwasservorkommen vernichtet. Die thüringische Gemeinde Gerstungen, die noch einige intakte Brunnen besaß, kämpfte gegen die fortgesetzte Verpressung von Abwässern. Der Verursacher hielt dagegen, die zunehmende Versalzung habe einen natürlichen Ursprung. Der Expertenkrieg zog sich über Jahre.

Inzwischen war die Gemeinde vor dem Verwaltungsgericht ziemlich weit gekommen…

„Jede noch so abstruse Satire kann von der Realität überboten werden“ weiterlesen

Organisiertes Behördenversagen …

… oder: Der Umgang mit industriellen Abfällen und die Daseinsvorsorge

Wer denkt, dass der Umgang der K+S AG mit ihren Abfällen zu einer der schlimmsten Umweltverschmutzungen geführt, der hat einigen Grund, sich bestätigt zu fühlen. Die Entsorgungspraxis des Unternehmens hat tatsächlich katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt:

  • Vernichtung von Trinkwasservorkommen in den Versenkgebieten und im Grundwasser der Flüsse Werra und Weser bis nach Bremen
  • Belastung des Grundwassers im Kalirevier mit Salzabfällen und Schwermetallen
  • Vernichtung der Süßwasser-Lebensgemeinschaft in der Werra und ihre Schädigung in der Weser

Seit spätestens 2012 kann nicht mehr vertuscht werden, dass die Versalzung von Werra nicht notwendig ist, um Kalidünger herzustellen. Eine abstoßfreie Kaliproduktion ist technisch und wirtschaftlich möglich. Trotzdem dulden die zuständigen Behörden die umstrittene Entsorgungspraxis der K+S AG und nehmen deren Folgen hin. Man geht sogar so weit, die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie zu verhindern.

Es kann aber noch viel schlimmer kommen…

Auch der „Kasseler Umweltfrieden“ entpuppt sich als Täuschungsversuch

Witzenhausen hat die Reißleine gezogen: Keine Verhandlungen mehr mit der K+S AG. Der Konzern hat sich als nicht vertrauenswürdig dargestellt. Er will keinerlei Anstrengungen unternehmen, um die Qualität von Werra und Weser auch nur geringfügig zu verbessern. Er scheint darauf zu setzen, die Öffentlichkeit erfolgreich täuschen zu können. Die Stadt Witzenhausen will sich nicht aus der Solidargemeinschaft mit den anderen Anrainern drängen lassen.

Worum geht es?

Seit 2017 verhandelt die Klagegemeinschaft der Werra-Weser-Anrainer mit der K+S AG über eine Reduzierung der Salzbelastung in Werra und Weser. Ziel sollte die frist- und zielgerechte Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie sein. Am 01.09.2020 wurde der Stadtverordnetenversammlung Witzenhausen eine Vergleichsvereinbarung vorgelegt.

Das Stadtparlament hat die Vereinbarung jetzt abgelehnt, weil sie selbst minimale Ziele verfehlt. Sie sei überdies so vage und unverbindlich formuliert, dass sie für die Wahrung eigener Interessen nicht geeignet sei. Auf der Grundlage dieser Vereinbarung war die Stadt nicht bereit, ihre politische und juristische Handlungsfähigkeit einschränken zu lassen.

Der Verhandlungsgegenstand…

„Auch der „Kasseler Umweltfrieden“ entpuppt sich als Täuschungsversuch“ weiterlesen

Wenn es schon der Fleisch-Industrie an den Kragen geht …

… dann kann auch der Kalihersteller K+S nicht mehr sicher sein, dass seine Entsorgungspraxis bis zur Betriebsaufgabe geduldet wird. Aktionäre und Gewerkschaften sollten aufmerken.

Seit geraumer Zeit ist es in der Bundesrepublik üblich, dass die zuständigen Behörden über die Arbeits- und Hygienebedingungen in der Fleisch-Industrie hinwegsehen. Skandale werden eher zufällig aufgedeckt, können dann aber auch katastrophale Auswirkungen auf die Betriebe selbst haben (1), (2).

Deutschlands größter Schlachtbetrieb für Schweine hat es offenbar übertrieben, als er die Arbeitsbedingungen für seine Arbeitnehmer und Sub-Sub-Unternehmer auch in der Coronakrise nicht angepasst hat:

„Am Wochenende wurden in einer Tönnies-Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück mehr als 1300 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Die Produktion wurde für 14 Tage geschlossen. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet schließt einen Lockdown für die Region Gütersloh nicht aus. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann mahnte schärfere Regeln für die Fleischindustrie an, der Arbeitsschutz müsse verbessert werden. Freiwillige Lösungen könne es nicht mehr geben: „Jetzt ist es einfach so weit, jetzt muss es geregelt werden.“

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/news-coronavirus-toennies-stuttgart-philipp-amthor-cdu-a-0c3b93f5-c229-4c7e-9d83-a205eafbb2b1

Die Auswirkungen können für das Unternehmen ernst sein (3). Tönnies soll für den Schaden selbst aufkommen (4) und die Aufmerksamkeit ist nun auf eine ganze Branche konzentriert.

K+S geht auf dünnem Eis…

„Wenn es schon der Fleisch-Industrie an den Kragen geht …“ weiterlesen

Agent NullNullNix – Die Lizenz zum Einleiten

Das Unternehmen K+S möchte, dass ihm erlaubt wird, seine Abwässer weiterhin und auf unbestimmte Zeit in die Werra und den Untergrund des Werrareviers einzuleiten. Der angedachte Zeitraum geht auf jeden Fall über denjenigen des aktiven Kaliabbaus hinaus. Auch noch in hunderten Jahren sollen die Abwässer der Rückstandshalden die Werra verschmutzen dürfen.

Der Wunsch des Unternehmens widerspricht den Qualitätszielen der Wasserrahmenrichtlinie, welche die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union zum Schutz ihrer Gewässer und ihrer Lebensgrundlagen vereinbart haben. Sie sollen eigentlich bis zum Jahre 2027 erreicht sein.

Die wasserrechtlichen Erlaubnisse für die Einleitung von Halden- und Produktionsabwässer der K+S AG in die Werra laufen aus. Ausserdem muss bis Herbst 2021 ein neuer Bewirtschaftungsplan für die Flussgebietseinheit Weser aufgestellt werden. Um Werra und Weser weiterhin für die Ableitung der Abwässer nutzen zu können, hat die K+S Minerals and Agriculture GmbH, Werk Werra, als Betreiberin, neue wasserrechtliche Erlaubnisse beantragt (1).

Falls Sie Einwendungen gegen die Pläne des Kaliherstellers erheben wollen (2), empfehlen wir Ihnen, auch die nachfolgenden Überlegungen zu der grundsätzlichen Rechtswidrigkeit der K+S-Entsorgungspraxis nicht zu vergessen.

Die Gründe, warum den Wünschen des Unternehmens nicht nachgegeben werden darf …

„Agent NullNullNix – Die Lizenz zum Einleiten“ weiterlesen

Corona macht es möglich….

… dass Sie diesmal nicht Ihren Sommerurlaub opfern müssen, um Einwendungen gegen die Versalzung von Werra und Weser durch die K+S AG zu erheben. Die aktuellen Anträge des Unternehmens können bereits jetzt eingesehen werden. Der „Kasseler Umweltfrieden“, den das Unternehmen der Klagegemeinschaft der Werra-Weser-Anrainer angeboten hatte, stellt sich uns mit diesen Anträgen als „Kasseler Umweltheuchelei“ dar.

von Walter Hölzel

Die wasserrechtlichen Erlaubnisse für die Einleitung von Halden- und Produktionsabwässern laufen aus …

„Corona macht es möglich….“ weiterlesen

Grönlandeis für Gerstungen

Grönland will gegen den Anstieg des Meeresspiegels vorgehen und sein Gletscherwasser verkaufen, teilte Vittus Qujaukitsoq, Minister of Finance, Mineral Resources, Climate and Water in Cubes mit. Man habe einen langfristigen Liefervertrag mit dem Kali- und Salz-Produzenten K+S geschlossen (1).

Experten der K+S AG prüfen die Qualität des Grönlandeises

von Walter Hölzel

Das Gletschereis soll zunächst bergmännisch abgebaut und an an mehr als einem Dutzend „hot points“ mit Geoenergie aufgeschmolzen werden. „Damit endet unsere Leistung“ liess der Minister vernehmen. K+S werde für das Gletscherwasser eine Unterwasserpipeline nach Wilhelmshaven bauen („Atlantikstream 3.0“) und von dort weiter verteilen.

Der K+S-Sprecher Titus Morgenthau bestätigte den Kauf …

„Grönlandeis für Gerstungen“ weiterlesen