Der provozierte „Entsorgungsnotstand in der Absatzkrise“

Das Unternehmen K+S hat sich mit seiner Entsorgungsstrategie in eine unhaltbare Situation gebracht

Stellungnahme der Werra-Weser-Anrainerkonferenz e.V.

I n h a l t :

O. Zusammenfassung

I. Die Absatzkrise auf dem Kalimarkt

I.1 Rekordpreise, Überproduktion und Krise

I.2 Das Übernahmeangebot

II. Hausgemachte Entsorgungsengpässe

II.1 K+S hat den Salzabstoß nicht verringert

II.2 Alle Entsorgungspfade sind inzwischen kritisch

II.3 K+S leugnet die technischen Möglichkeiten zur abstoßfreien Produktion

II.4 Der K-UTEC-Vorschlag und die „KKF-Anlage“

II.5 Die Maßnahmen des Bewirtschaftungsplans und der K+S AG sind technisch rückständig bzw. unwirksam

Die Datei finden Sie hier:

https://ia601505.us.archive.org/14/items/entsorgungsnotstandoderabsatzkrise/Entsorgungsnotstand%20oder%20Absatzkrise.pdf

Schönrednerei und Vertuschung eines Skandals

Die Umweltministerinnen in Hessen und Thüringen und ihr Beitrag zur Werra-Weser-Versalzung

Eine Stellungnahme der Werra-Weser-Anrainerkonferenz

von Walter Hölzel

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat in seiner Ausgabe vom 14.02.2015 unter dem Titel „Und leise wandert der See“ über den Umgang der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz (B’90/Die Grünen) mit brisanten Behördenakten zur Trinkwassergefährdung durch die Verpressung von Abwässern berichtet. Der Spiegel wirft der Ministerin vor, die Warnun­gen der Behörden nicht nur missachtet, sondern sogar vertuscht zu haben…

Die Datei finden Sie hier:

https://ia601400.us.archive.org/4/items/20150226wwavertuschungeinesskandals/2015-02-26%20WWA%20-%20Vertuschung%20eines%20Skandals.pdf