Kategorie: Kasseler Umweltfrieden

  • Fadenscheinig.

    Fadenscheinig.

    Die örtlichen Landwirte sind nicht bereit, ihr Land für eine Verlegung der Gaspipeline Midal bei Neuhof-Ellers zu verkaufen. Dies wäre erforderlich, um der Kaliherstellerin K+S die Abdeckung ihrer Abfallhalden mit einer Dickschicht aus belastetem Bauschutt zu ermöglichen.

  • Auch der „Kasseler Umweltfrieden“ entpuppt sich als Täuschungsversuch

    Auch der „Kasseler Umweltfrieden“ entpuppt sich als Täuschungsversuch

    Witzenhausen hat die Reißleine gezogen: Keine Verhandlungen mehr mit der K+S AG. Der Konzern hat sich als nicht vertrauenswürdig dargestellt. Er will keinerlei Anstrengungen unternehmen, um die Qualität von Werra und Weser auch nur geringfügig zu verbessern.

  • Ohne Speck auf Mäusefang – Der „Kasseler Umweltfrie­den“

    Die im Jahre 2000 in Kraft getretene EU-Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) verlangt von Unternehmen und Kommunen, ab 2015 nur noch so viele Reststoffe in Grundwasser und Oberflächengewässer einzuleiten, dass dort der „gute ökologische und chemische Zustand“ als Qualitätsziel erreicht wird. Das Unternehmen K+S scheint einen anderen Weg gehen zu wollen.